Wieder da – kleine Einführung in USB-Ports und -treiber und dass diese sich mitunter nicht mögen

So schnell hatte ich mir meine Rückkehr an meinen funktionierenden Rechner nicht vorgestellt. Aber: Ich bin zurück. Mit meinem blanken Windows, da die Herrschaften das System neu aufgesetzt haben, obwohl sie keinen Fehler fanden. Aber von vorn.

Meine Vermutung war gewesen, dass sich die SSD verabschiedet hatte. Am Montag nach dem RockHarz-Festival (Eindrücke dazu folgen) haben wir den Rechner dann abgeschickt und vorgestern – also ganze drei Tage später – kam er zurück. Ein Zettel lag bei, man habe keinen Fehler gefunden und Windows neu installiert. Keinen Fehler gefunden? Seltsam. Ich also das gute Stück ausgepackt, angeschlossen – ging. Mich gefreut wie ein Schnitzel, dass der Rechner wieder läuft. Rechner wieder ausgemacht, weil ich noch Anderes zu tun hatte. Als mein Freund heimkam, habe ich ihm natürlich glücklich mitgeteilt, dass der Rechner wieder da ist und auch wieder geht. Mach den Rechner an – und Windows startet nicht. Was habe ich geflucht.

Während ich gestern bei der Arbeit war, hat sich dann mein Freund mit den Herren des Supports und dem Rechner auseinandergesetzt und ihn tatsächlich wieder zum Laufen bekommen. Der Grund des Ausfalles ist ebenso banal wie mysteriös:

Als wir das Schlafzimmer umgeräumt haben und somit auch gleichzeitig der Rechner einen anderen Platz bekam, veränderte ich, mehr oder minder zufällig, die Belegung der USB-Ports. Unter Anderem ein passiver Hub war angeschlossen. Und nun scheint es tatsächlich so zu sein, dass mein passiver Hub in Kombination mit einem bestimmten USB-Port am Rechner und (vermutlich) meinem Maus-Dongle zu irgendeiner Treiberkonstellation geführt hat, die Windows nicht leiden kann. Möglicherweise haben sich zwei Treiber (der vom Hub und der vom Maus-Dongle beispielsweise, genau weiß ich es nicht) einfach nicht vertragen und Windos konnte deswegen nicht laden.

Ärgerlich, dass nur deswegen ein wichtiger Teil Daten verlorengegangen ist und ich mein Windows nun wieder vollständig neu einrichten muss. Glücklicherweise haben die meisten Daten (unter Anderem auch meine Bilder) ihren Platz auf der zweiten Festplatte und sind verschont geblieben. Die meisten Programme werde ich trotzdem neu installieren müssen, da sich viele Programme in die Registry von Windows einschreiben und ohne diesen Eintrag nicht mehr lauffähig sind.

Ich habe also in nächster Zeit einiges zu tun, werde so nach und nach wieder alles einrichten müssen. Aber: Die Fraktalprogramme sind  noch brauchbar, das heißt, ich kann demnächst wieder durchstarten – nur noch PhotoScape und PSE installieren.